Mein Name ist Martina Onegin und ich bin 1981 geboren. Aufgewachsen im Rhein-Main-Gebiet beendete ich die Schule mit dem eigentlichen Ziel, Sozialpädagogik zu studieren. Da sich zu diesem Zeitpunkt jedoch der Wunsch nach elterlicher Unabhängigkeit verstärkte, entschloss ich mich zunächst, eine kaufmännische Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau zu machen. Insgesamt wurden daraus 12 aufregende und schöne Jahre in der Reisebranche an den Standorten Frankfurt und Berlin. Im Hinblick auf meine persönliche Weiterentwicklung wurde mir jedoch bewusst, dass es in diesem Beruf langfristig für mich keine passende Möglichkeit geben würde. Nach reiflicher Überlegung bewarb ich mich 2013 um einen Studienplatz für Soziale Arbeit und wurde an der Evangelischen Hochschule Berlin angenommen.

Erste Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sammelte ich bereits zu Schulzeiten durch meine Jobs als Englisch-Nachhilfe-Lehrerin oder als Betreuerin bei Ferienfreizeiten. Durch mein Praxissemester im Mädchennotdienst von Wildwasser e.V. und meine Nebenbeschäftigung in einem Kinderladen, verfestigte sich der Wunsch, auch nach dem Studium im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe arbeiten zu wollen. Meine Bachelorarbeit schrieb ich zu dem Thema „Sexualisiertes Verhalten im Jugendalter“ und konnte für dieses Projekt die Arche – Christliches Kinder- und Jugendwerk e.V. als wertvollen Kooperationspartner gewinnen. Durch meine Erfahrungen mit den SozialarbeiterInnen und den Jugendlichen vor Ort wurde mir bewusst, wie wichtig eine ganzheitliche Bildung für die Entwicklung von jungen Heranwachsenden ist.

Die sozialpädagogische Arbeit an Schulen betrachte ich als wichtiges unterstützendes Angebot für SchülerInnen, ihre Angehörigen und LehrerInnen. Ich freue mich sehr auf meine Zeit an der Sancta Maria-Schule der Hedwigschwestern in Zehlendorf und darauf, die jungen Menschen ein Stück auf ihrem Weg begleiten zu dürfen.